Dienstag, 29. Dezember 2015

Unser erstes Weihnachten mit ISABELLA

Am 23. Dezember wollten wir eigentlich am Abend den Christbaum schmücken. Dazu kam es aber leider nicht, da S. etwas später von einer Weihnachtsfeier heim gekommen ist. Geholt hat er ihn jedenfalls bei seiner Mutter.
Am 24. Dezember sind wir schon recht früh aufgestanden, da es noch einiges zu tun gab, bevor wir zu meinen Eltern fuhren. Wir stellten den Christbaum ins Wohnzimmer und ich schmückte ihn, S. ging schon recht früh einkaufen, damit er nicht in den Einkaufstrubel kam. Danach wischte er noch die Wohnung zusammen. Ich durfte währenddessen eine ausgiebige Dusche genießen. Danke! I. war schon von in der Früh weg sehr weinerlich und anhänglich. Wir waren mit allem fertig und haben zu Mittag gegessen, also haben S. und ich alles zum Wegfahren hergerichtet. I. war währenddessen in der Küche, weil ich ihr etwas zu trinken gegeben habe. Einen kurzen Moment habe ich nicht zu ihr hingesehen. Plötzlich schrie sie wie am Spieß und ihr Mund füllte sich mit Blut. Sie kniete am Boden bei einem Hocker, trank aus ihrem Becher, ist beim Trinken ausgerutscht und ihren Mund hat sie sich beim Hocker aufgeschlagen. Leider lies sie mich nicht nachsehen, wo genau sie sich weh getan hat. Ich bin dann sofort mit ihr ins Bad und habe ihr den Mund ausgewaschen. S. ist dann auch gekommen. Er fragte sofort, ob wir ins KH fahren sollen. Ich verneinte und versuchte uns alle zu beruhigen, vor allem aber I. Gott sei Dank hörte es bald wieder auf zu bluten und wir fuhren zu meinen Eltern. Schlafen wollte I. daheim leider auch nicht. Gott sei Dank hat sie beim Autofahren ein wenig geschlafen! Eigentlich wollten wir bei meinen Eltern zur Kinder-Christmette gehen, aber da I. sehr schlecht drauf war, strichen wir das von unserer Liste. Das war eine gute Idee! Es gab dann Kaffee und Kekse, was I. auch wieder glücklicher stimmte. Danach spielte sie ein wenig. Um ca. 17:45 Uhr gab es dann Abendessen. Meine Mama machte, wie jedes Jahr, überbackene Brote. Für I. gab es Frankfurter Würstchen. Um ca. 18:45 Uhr läutete das Christkind und wir gingen ins Speisezimmer. Dort stand auf einem Tisch ein schöner kleiner Baum und rundherum lagen viele große und kleine Päckchen. I. bestaunte den Baum und zeigte auf die Kerzen und Sternspritzer. Plötzlich sah sie das Foto von meinem verstorbenen Opa. Sie zeigte darauf und sagte: ,,Da". Ich hatte das Gefühl, dass sie ihn (wiederer)kannte. Da bin ich mir ziemlich sicher! Wir sangen ,,Stille Nacht! Heilige Nacht!" und ich laß ein Gedicht von meinem Opa vor. Schon beim Singen weinte I. und war unruhig. C., mein Bruder verteilte die Geschenke. I. saß währenddessen am Boden und begann die Namenskärtchen zu schlichten und zu sortieren. Das war sooo süß! Als jeder seine Geschenke hatte, gingen wir zusammen ins Wohnzimmer. I. interessierte sich nicht wirklich für ihre Geschenke, mehr war sie mit den Namenskärtchen beschäftigt. Also öffnete S. I. ihre Geschenke. Anschließend öffneten S. und ich unsere Geschenke. I. ging um ca. 20:30 Uhr schlafen. Es war ein sehr anstrengender Tag für uns alle!


Den 25. Dezember erwähne ich extra. ;-)
Am 26. Dezember haben wir am späten Nachmittag mit meiner Schwiegermutter Weihnachten gefeiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen