Mittwoch, 13. Januar 2016

Praktikum 2006 in Italien

Wie ich im Bereich ,,über mich" geschrieben habe, besuchte ich von 2003 bis 2008 die ,,Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe" (kurz HLW - www.hlw.at). Teil dieser Schule war es ein Pflichtpraktikum über 3 Monate zu absolvieren. Dieses Praktikum wurde über ein Projekt namens ,,Leonardo da Vinci" (https://de.wikipedia.org/wiki/Leonardo_(EU) abgewickelt. Wir durften selbst entscheiden in welchem Land wir das Praktikum machen möchten. Pflicht war es jedoch in einem Hotel oder im Gastgewerbe zu arbeiten. Da ich schon immer ein Italien-Fan war, habe ich mich für dieses Land entschieden. Wir mussten einen Europass-Lebenslauf ausfüllen (Definition: ,,Die Entscheidung legt ein einheitliches gemeinschaftliches Rahmenkonzept zur Förderung der Transparenz bei Qualifikationen und Kompetenzen durch Einführung eines persönlichen, koordinierten Portfolios von Dokumenten, ,,Europass" genannt, fest, das Bürger auf freiwilliger Basis benutzen können, um ihre Qualifikationen und Kompetenzen in ganz Europa leichter ausweisen und präsentieren können.") in der jeweiligen Sprache. Damit mussten wir uns in verschiedenen Hotels in diversen Städten bewerben. Die Schüler wurden gut auf das Praktikum vorbereitet mit Kursen über das jeweilige Hotel/Land und den jeweiligen branchenspezifischen Wörtern und Ausdrücken. Weiters bekamen wir € 220,- Reisegeld.

Mein Hotel befand sich in Jesolo und hieß "Hotel Luxor & Cairo". Ich arbeitete im Servicebereich. Im Juni 2006 begann das Praktikum. In den Pfingstferien war ich mit meinen Eltern in Jesolo, um mir das Hotel anzusehen. Von außen war es sehr schön. Was wir damals aber nicht sahen, waren die Personalzimmer. Im ,,Hotel Luxor & Cairo" war ich zusammen mit einer guten Freundin. Darüber war ich sehr froh! Mein Praktikum in Jesolo dauerte nur ein paar Tage. Der Servicebereich gefiel mir überhaupt nicht und ich hatte einige Probleme. Der Chefin des Service war ich zu langsam. Auch die Personalzimmer waren eine bodenlose Frechheit!!! Die Zimmer waren sehr klein, wahnsinnig feucht und es schimmelte deswegen auch überall. Wie mir meine Freundin später erzählte, bekamen einige, die in diesen Zimmern waren, Ausschläge am ganzen Körper. Bin/War ich froh, dass ich da raus bin!

Der Verantwortliche für das Praktikum, Herr P., half mir bei der Suche nach einem anderen Hotel. Er fand eines in Grado und dort war ich in der Küche. Das war mir tausendmal lieber! Es war auch ein viel kleineres Hotel und dazu noch ein Familienbetrieb. Also war ich von 18. Juni bis 18. September 2006 in Grado im ,,Hotel Argentina". Es heißt deshalb so, weil die Chefin eine Argentinierin ist. Dort erfuhr ich, wie anstrengend es ist in einer Küche zu arbeiten. Es war ständig heiß, zusammen mit den heißen Außentemperaturen und die Arbeitszeiten waren auch bescheiden. Oft musste ich bis 22 Uhr arbeiten. Dafür hatte ich oft nachmittags frei. Ich war in der Küche eine Küchengehilfin. Im Praktikum schrieb ich mir ein paar Rezepte zusammen und mein Lieblingsrezept zeige ich euch hier:

überbackene Tomaten (pomodori gratinati)

Tomaten
Schinken
Käse
Olivenöl
Salz
(altes) Brot
Oregano

Tomaten in der Mitte durchschneiden und mit den Fingern aushöhlen.
Füllung zubereiten:
Schinken und Käse in ganz kleine Stücke schneiden.
Brot zerbröseln.
Alles mischen.
Tomatensaft von den ausgenommenen Tomaten darüber schütten.
Vermischen.
Olivenöl und Oregano dazu geben.
Tomaten mit der Masse füllen und im Ofen überbacken.

Mit meinen Kollegen und Kolleginnen verstand ich mich sehr gut. Wir gingen öfters am Abend gemeinsam etwas trinken. Die Chefin war auch sehr nett.

In der Zeit meines Praktikums gab es zwei Höhepunkte.

1. Höhepunkt: Konzert von Eros Ramazzotti

Ich liebe seine Lieder und diese Chance musste ich nutzen (Ich höre gerade beim Schreiben seine Lieder.). Die Eintrittskarte war recht günstig. Ich freute mich wahnsinnig und das Konzert war einfach super! Leider sang er nur drei oder vier Lieder, denn das Konzert musste dann leider abgebrochen werden, weil ein starkes Unwetter kam. Ich hatte natürlich keinen Regenschirm bei mir und ich trug Sandalen. Das Hotel war doch etwas weiter weg. Also lief ich bei strömendem Regen zurück zum Hotel. Als ich dort ankam, war ich bis zur Unterwäsche nass. Das war überhaupt kein Problem, denn das Konzert entschädigte alles. Das Konzert wurde wiederholt, aber leider als ich Urlaub hatte und daheim war. Darüber habe ich mich sehr geärgert!



2. Höhepunkt: Fußballweltmeisterschaft

Zu der Zeit, in der ich in Grado war, war gerade die Fußball-WM und Italien wurde Fußballweltmeister. Diesen Abend bzw. diese Nacht werde ich sicher nicht mehr vergessen! Es herrschte kompletter Ausnahmezustand. Die Italiener fuhren durch die Stadt und riefen aus den Autos heraus.. Ein lautes Hupkonzert ging durch die ganze Stadt. Es war einfach nur ein Wahnsinn!

Rückblickend hat mir das Praktikum viel gebracht. Ich konnte meine Italienischkenntnisse verbessern, war das erste Mal für mehrere Monate von daheim weg, erlangte mehr Selbstständigkeit und ich traf interessante und liebe Menschen.

... (Jahr) machten mein Mann und ich Urlaub im ,,Hotel Luxor & Cairo". Es war ein komisches Gefühl wieder her zu kommen und zu wissen, wie schäbig es dem Personal ergeht. Das Hotel sieht nur von außen schön aus. Die Gästezimmer sind, naja, nichts besonderes und abgewohnt.
... (Jahr) haben wir auch in Grado im ,,Hotel Argentina" Urlaub gemacht. Dort bin ich gerne wieder zurück gekommen. Der Küchenchef war noch der selbe wie damals. Er konnte sich sogar noch an mich erinnern. Auch der Abwäscher erkannte mich wieder. Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut!

Fazit: Ich bin froh, dass ich dieses Praktikum machen durfte. Es war eine schöne Zeit, auch, wenn sie nicht so schön begonnen hat!

(Bilder folgen noch!!!)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen