Donnerstag, 31. März 2016

Blogparade - #schlafgut + So schläft unser Kind

Tanja von http://tafjora.blogspot.co.at/ hat im März zur Blogparade mit dem Thema "#schlafgut" für die neue Blogrubrik ,,Leben mit Kindern" aufgerufen. Weiters hat Franziska von http://undjetztfamilie.jimdo.com/ zu einer Blogparade mit dem Thema ,,So schläft unser Kind" eingeladen.

Meine Tochter ist am 25. Dezember 2014 geboren. Das Thema ,,Schlafen" war seit ihrer Geburt ein großes Thema bei uns.

In den ersten Monaten hat sie untertags, natürlich, viel geschlafen. Das legte sich mit der Zeit, bis sie untertags nur mehr drei Mal schlief.

Von ihrer Geburt an schlief sie in der Nacht die meiste Zeit bei uns im Schlafzimmer. Zuerst versuchten wir, dass sie in ihrem Gitterbett neben meinem Bett schläft, aber immer wieder bewegte sie sich zu mir her. Also entschieden wir, dass sie bei uns im Bett, zwischen meinem Mann und mir, schläft. Da ich sie bis zu ihrem 9. oder 10. Lebensmonat stillte, war das die beste Lösung für uns alle. Ein paar Mal habe ich wohl versucht sie auszuquartieren in ihr Kinderzimmer, aber so richtig gut funktionierte es nie. Da sie sehr gerne kuschelt und gerne Nähe hat, war und ist das Familienbett die beste Lösung für uns. Da ich aber einen sehr leichten Schlaf habe, habe ich nie durchgeschlafen bzw. hatte ich nie einen wirklichen Tiefschlaf, weil ich bei fast jeder Bewegung unserer Tochter wach wurde. Dementsprechend müde und fertig war ich am nächsten Tag.

Bevor sich unsere Tochter mit 9 oder 10 Monaten selbst abstillte, wurde sie in extremen Nächten max. 10 Mal wach. Das war wirklich wahnsinnig anstrengend!!! Gott sei Dank wurde es nach dem Abstillen besser!

Meistens lege ICH unsere Tochter schlafen. Es gab aber ein paar Monate, da ließ sie sich auf von ihrem Papa schlafen legen. Seit Weihnachten ca. lässt sie sich nur mehr von mir schlafen legen, außer, ich bin am Abend einmal nicht daheim. Da funktioniert es, komischerweise, auch mit ihrem Papa. Da wir sie an ihr Gitterbett gewöhnen wollten, haben wir es so gemacht, dass ich sie in ihrem Kinderzimmer im Gitterbett schlafen legte und wenn sie sich meldete, nahmen wir sie zu uns ins Bett. Es gab sogar zwei, drei Nächte, in denen sie komplett durchgeschlafen hat in ihrem Gitterbett. Wieso und weshalb, weiß keiner. Die letzten 13 Tage schlief sie 6 Nächte durch. Brav in ihrem Gitterbett im Kinderzimmer! Die Nächte sind für meinen Mann und mich dadurch natürlich auch erholsamer, obwohl ich zugeben muss, dass ich ein, zwei Mal in der Nacht munter werde und auf die Uhr schaue. Ich hoffe, dass es schön langsam beim Durchschlafen bleibt!

Unser Abendritual sieht seit ca. einem Jahr immer gleich aus. Zwischen 18 und 18:30 Uhr gehen wir Abendessen, danach geht mein Mann mit ihr Zähneputzen. Dann wickelt er sie und zieht sie um. Währenddessen richte ich ihr Fläschchen her. Ich schaue mit unserer Tochter ein Gute-Nacht-Buch an und danach bekommt sie ihr Fläschchen. Früher, als ich sie noch stillte, schlief sie meistens beim Stillen ein.

Was ich in diesen 1 1/4 Jahren gelernt habe: Ich habe mich oft viel zu verrückt gemacht, was das Schlafen angeht. Oft wollte ich, aus Müdigkeit, unsere Tochter in ihr Kinderzimmer ausquartieren. Oft hatte ich Angst, dass ich den Zeitpunkt des Alleineinschlafens und/oder Durchschlafens übersehe. Dies ist aber nicht der Fall! Meine Tochter alleine gibt den Rhythmus bzw. den Zeitpunkt an!!!






Wenn auch ihr über das Schlafverhalten eurer Kinder erzählen wollt, findet ihr beide Blogparaden hier: http://tafjora.blogspot.co.at/2016/03/leben-mit-kindern-im-marz-schlaf-gut.html + http://undjetztfamilie.jimdo.com/2016/03/17/blogparade-so-schläft-unser-kind/

Kommentare:

  1. Liebe Sonja!
    Vielen Dank dass Du mitgemacht hast! So habe ich Dich und Dein Blog überhaupt erst gefunden!
    Vieles an Deinem Beitrag kommt mir sehr bekannt vor! Gerade deshalb finde ich es gut, zu lesen, dass es anderen auch so geht und ja wirklich alles ganz normal ist.
    Wünsche Euch weiterhin gute und erholsame Nächte!
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sonja,
    vielen Dank für deinen Beitrag zur Blogparade.
    Auch wir sind gerade in der Ohase, dass der kleine Mann stündlich wach wird, gestillt werden möchte und weint. Ich hoffe das geht bald vorbei weil ich soooo müde bin.
    Aber dein Beitrag gibt mir Hoffnung, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird. :-)

    Liebe Grüße,
    Franzi

    AntwortenLöschen