Freitag, 3. Juni 2016

Blogparade - Meine Wahrheit über's Kinderkriegen

Berenice von https://phinabelle.wordpress.com/ hat zur Blogparade mit dem Thema ,,Meine Wahrheit über's Kinderkriegen" aufgerufen.

Also möchte ich euch gerne darüber erzählen!

Kinderwunsch

Einen Kinderwunsch hatte ich schon seit ich meinen Mann kennen gelernt habe. Da aber immer etwas dazwischen kam (kleine Wohnung, Meisterschule von meinem Mann), musste ich lange auf das ,,Go" warten. Wie ich hier (http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2016/02/mein-leidensweg-mit-der-endometriose.html) schon berichtet habe, wurde im Februar 2013 bei mir Endometriose UND ein undurchlässiger Eileiter diagnostiziert. Diese Diagnosen heizten meinen Kinderwunsch noch mehr an. Trotzdem nahm ich die Pille, um die Endometriose, so gut es ging, zu unterdrücken. Im September 2013 ließen wir die Verhütung weg. Im Jänner bzw. Februar 2014 bekamen wir die Zusage für eine neue (größere) Wohnung. Jeden Monat hoffte ich, dass ich schwanger bin und war dann enttäuscht, als es nicht so war. Als wir am Siedeln waren, hatte ich, ehrlich gesagt, gar keine Zeit ans Schwangerwerden zu denken. Eine Jobzusage bekam ich im März dann auch noch. Der Probemonat war im April 2014. Am 18. April 2014 machte ich in meiner Mittagspause in einem Einkaufzentrum einen Schwangerschaftstest, der positiv ausfiel (http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2015/12/1-positiver-schwangerschaftstest-18.html).

Schwangerschaft

Meine Schwangerschaft war durchwachsen. Ich litt ca. bis zur 15. SSW an extremer Übelkeit. An schlimmen Tagen musste ich mich sicher 6 Mal übergeben. Es blieb gar nichts unten, nicht einmal Wasser. Zum Schluss kam nur mehr Gallenflüssigkeit. Es war wirklich schlimm. Durch die ständige Übelkeit und durch das ständige Erbrechen nahm ich am Anfang der Schwangerschaft auch ca. 5 Kilo ab. Während der Schwangerschaft hatte ich auch ständig mit Blasenentzündungen zu kämpfen. Ich bekam ein Antibiotikum, das wirkte dann bald nicht mehr, dann musste ich zum Urologen usw. In der 22. SSW bekam ich einen sehr schmerzhaften Nierenstau auf der rechten Seite. Dazu gesellte sich noch hohes Fieber und dadurch auch Fieberschübe, weshalb ich im Krankenhaus bleiben musste.
Der Glukosetest war, leider, etwas erhöht, weil ich am Abend vorher Süßes gegessen und nicht daran gedacht habe. Also wurde ich in die Diabetes-Ambulanz in unserem KH überwiesen. Ich musste jeden Tag 3x Zucker messen und einmal in der Woche zur Kontrolle.
Zum Nierenstau auf der rechten Seite gesellte sich dann noch einer auf der linken Seite dazu.
Gegen Ende der Schwangerschaft wurde mir gesagt, dass ich zu viel Fruchtwasser habe.

Meine Tochter habe ich das erste Mal in der 16. SSW gespürt, was für eine 1. Schwangerschaft recht früh ist.

Geburt

Über die Geburt habe ich hier (http://sonjasbesonderewelt.blogspot.co.at/2016/01/geburt-unseres-kleinen-etwas.html) schon ausführlich geschrieben.

Der eigentliche ET war der 23. Dezember 2014. Da ich (leichten) Schwangerschaftszucker und zu viel Fruchtwasser hatte, wurde an diesem Tag eingeleitet. Die Einleitung wirkte und ich bekam (schmerzhafte) Wehen im Abstand von 3 bis 5 Minuten. Leider bewirkten die Wehen nicht viel. Der Muttermund war 2 - 3 cm offen, aber meine Tochter war noch nicht im Becken. Beim letzten US wurde sie auf 4 kg geschätzt. Das war dann auch der Grund, warum ich mich für einen Kaiserschnitt entschieden habe. Ich war über Weihnachten im KH, was nicht schön war, aber ich konnte am 29. Dezember 2014 mit einem gesunden Baby nach Hause.
Wir hatten, leider, ein paar Stillprobleme. Meine Brüste waren so voll und geschwollen, dass meine Tochter die Brustwarze nicht erwischen konnte. Deshalb habe ich am Anfang mit Stillhütchen gestillt.

Möchtet ihr uns auch eure Wahrheit über's Kinderkriegen mitteilen, dann findet ihr die Blogparade hier: https://phinabelle.wordpress.com/2016/05/13/blogparade-meine-wahrheit-uebers-kinderkriegen/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen